Sprungbrett


Sprachauswahl

  DE    EN    NL    FR  
Logo: Zinkhütter HofMuseum für Industrie-, Wirtschafts- und Sozialgeschichte
Galminus' Fälscherwerkstatt

Inhalt

Hallo, ich bin Galminus der Galmeizwerg.

Heute zeige ich euch, wie man so schöne Münzen hier gießt.

Dafür haben Lea und Stefan die Orginale schon mal in eine Form gelegt. So ähnlich wie eine Kuchenform.

Die Lea streut da jetzt so ein weißes Pulver drüber. Das ist wie wenn ihr ihr beim Kuchenbacken die Form einfettet.

Als nächstes packen die beiden eine Schicht Formsand darüber. In dem sollen nachher die Form der Münzen zurück bleiben.

Damit die Abdrücke auch gut werde, muss der Sand gesiebt werden.

Gut fest drücken.

Und noch mehr Sand. Der hat eine etwas andere Farbe und heißt auch etwas anders. Füllsand, klar mit dem wird die Form jetzt aufgefüllt. Der ist etwas gröber und etwas billiger. Weil das ganze ziemlich lange dauert lassen wir das mal was schneller laufen.

Dann noch festdrücken und festklopfen, und wir haben die erste Seite der Münzen schon fast fertig.

Jetzt dreht die Lea die Form um, da können Wir unsere Orginalmünzen im Sand sehen, und dann komm die Form für die Andere Münzenseite oben drauf.

Jetzt machen die beiden eigentlich genau das gleiche wie eben. Sand sieben und klopfen.

Nur haben sie in der Mitte noch einen Metallstab verbuddelt. Den können wir später raus ziehen und haben dann so eine Art Tunnel durch den das Metall fließen kann.

Dann streicht die Lea da ganze noch schön glatt und nimmt die Formen wieder auseinander.

Klar, damit die neuen Münzen Platz haben, müssen die alten erstmal raus. Das machen die beiden ganz vorsichtig um die schönen Abdrücke nicht kaputt zu machen. Dazwischen schaufeln wir noch kleine Gräben, durch die später das Metall fließen kann.

Der Metallstab ist auch schon raus. Die beiden Hälften wieder zusammengesetzt, und fertig ist unser Gussform.

In diesem Ofen hier wird schon seit ganz früh heute Morgen Messing heiß gemacht. Bei fast 1200° ist es inzwischen flüssig geworden. Das ist fast fünf mal so heiß wie euer Backofen zu hause, und dann dem kann man sich ja schon ganz schön die Finger verbrennen. Deswegen hat die Lea zum Gießen auch jede Menge Schutzkleidung an.

Das Gießen dauert nur ein paar Sekunden. Weil noch ein bisschen Wasser im Sand ist, qualmt das jetzt so stark.

Kurz darauf können wir die Formen schon wieder auseinander nehmen. Mit einem fest Schlag, bricht das gegossene Metall aus dem Sand.

Nach dem Abkühlen sägt die Lea die Münzen noch auseinander. Dann werden sie noch geschliffen, damit keine scharfen Kanten mehr dran sind.

Und damit sie auch schön glänzen, werden zu, Schluss noch gebürstet.

Fertig

 

Randnotizen

Grafik: Einladung zum Galminus-Münzsammelspiel
Grafik: Feiern Sie Ihre Veranstaltung bei uns!

Partner

Das Museum Zinkhütter Hof ist Partner im Netzwerk Industriekultur im Landschaftsverband Rheinland.


Seitenfuss

Virtuelle Tour beginnen

© 1995-2012, Zinkhütter Hof | Startseite | Kontakt | Suchen | Impressum | Inhaltsverzeichnis

| ^